Verschönerung der Wohnung mit einem Raumausstatter.In allen Fragen rund um die Wohnungseinrichtung und Gestaltung ist man bei einem solchen Raumausstatter bestens aufgehoben.

Verschönerung der Wohnung mit einem Raumausstatter

Eine Wohnung geschmack -und stilvoll einzurichten ist eine Aufgabe, die man mitunter alleine gar nicht zufriedenstellend bewältigen kann. Warum also nicht zurückgreifen auf jemanden vom Fach, den Raumausstatter. In allen Fragen rund um die Wohnungseinrichtung und Gestaltung ist man bei einem solchen Raumausstatter bestens aufgehoben.
Schon die Frage der farblichen Gestaltung der einzelnen Räume kann von einer quälenden Entscheidungsnot geprägt sein. Hier steht der Raumausstatter helfend zur Seite. Mit sicherem Gespür hilft er, die entsprechenden Tapeten für die jeweiligen Räumlichkeiten sorgsam auszuwählen. Ein dezentes beige für die Schlafgemächer, ein behaglicher Braunton für´s Wohnzimmer oder gar die Peter Pan Tapete für´s Kinderzimmer? In Absprache mit dem Raumaustatter lassen sich diese Fragen klären und realisieren. Er kennt auch die Einflüsse des natürlich einfallenden Lichtes wie auch Wege zur optimalen künstlichen Be- und Ausleuchtuing der einzelnen Räume. So muß ein ohnehin schon lichtdurchfluteter Raum tagsüber natürlich nicht zusätzlich beleuchtet werden und verträgt insgesamt wohl auch dunklere Farbtöne, was Wände, Decken und natürlich auch den Fussboden angeht. Ganz wichtig beim Thema Licht ist für den Raumausstatter natürlich auch die Gardinengestaltung, die den Lichteinfall von aussen ja bekannterweise maßgeblich beeinflusst. So wählt man bei kleineren Fenstern natürlich keine wuchtigen Gardinenverkleidungen, die den ohnehin schon kleinen Lichteinfall am Ende weiter minimieren. Dezente Gardinenlösungen, vielleicht sogar mit kleinen Scheibengardinen kombiniert, wären aus der Sicht des Meisters hier ganz sicher angebracht. Hingegen vertragen üppige und große Fenster natürlich auch eine üppige Gardinenlösung, bei der der Raumaustatter peinlichst auf die Kleinigkeiten achtet. Kleinigkeiten, die man als Laie eher kaum erkennt, die aber für den dauerhaften Wohneindruck der entsprechenden Wohneinheit eminent wichtig sein können. Die Kunst des Raumausstatters schlechthin ist der Blick für das Ganze. Er ist in der Lage, seine detaillierten Vorstellungen hinsichtlich aller zu berücksichtigenden Faktoren für die Raumgestaltung immer auch als Ganzes zu betrachten. Seine Vorstellungskraft verleiht ihm die Möglichkeit, selbst noch nicht umgesetzte Details in seiner imaginären Vorstellung miteinzubeziehen. Selbstverständlich arbeitet er hierbei nicht still vor sich hin, er versucht natürlich stets die Anliegen seiner Auftraggeber aufzunehmen, sie ernst zu nehmen und sie in enger Absprache letztlich auch zu realisieren. Dabei wird er nicht müde werden, immer neue Ideen und spontane Erkenntnisse in die Umsetzung des Projektes miteinzubeziehen, seine Kreativität kennt keine Grenzen. Die banale Frage danach, was man denn am besten mit dem Fussboden macht, kann für den Laien schon schwer zu beantworten sein. Der Raumausstatter allerdings wird nach Einbeziehung aller wichtigen Faktoren ganz sicher die Frage zufriedenstellend beantworten können. Ob ein warmes Holzparkett, ob ein warmer weicher Korkbelag, ob eher kalte dafür aber reinigungsfreudige Fliessen, der Raumausstatter wird aufgrund seiner eigenen Erfahrung und aufgrund der Wunschvorstellungen seiner Auftraggeber richtig entscheiden. Doch mit all den bereits erwähnten Einzelheiten sin die Fähigkeiten eines Raumausstatter noch längst nicht erschöpft. Er weiß nämlich auch dann Rat, wenn es um Stifragen, um scheinbare kleine, unbedeutende Details geht. Kleine, auf den ersten Blick unbedeutende Accesoires zum Beispiel können die Wohnlichkeit eines Raumes entscheidend beeinflussen. Möbelstücke, die vom Stil oder der von der Bauweise her so gar nicht zueinander passen wollen, wird er mit sicherem Auge entlarven und wird ganz sicher Alternativen bereithalten. Natürlich darf man sich die Frage stellen, was kann ein Raumausstatter, was ich nicht kann? Die Antwort auf diese Frage muss lauten, er kann aufgrund seiner Ausbildung und natürlich auch aufgrund seiner Erfahrung natürlich mehr als wir selbst. Sein Tagesgeschäft besteht daraus, sich mit Wohnungsgestaltung auseinanderzusetzen, will heißen, er tut seinen Job tagaus, tagein. Folglich sieht er natürlich Dinge, die der Normalverbraucher so gar nicht sehen könnte. Denn mal ehrlich, wie oft kommt der Normalverbraucher in die Verlegenheit, sich über gestalterische Dinge einer Wohnung Gedanken machen zu müssen? Der Brite sagt sich”My home is my castle”, d.h. neben Schutz und Geborgenheit will er sich zu Hause eben auch wohlfühlen. Dies genau sollte der Antrieb für das Hinzuziehen eines Raumausstatter sein, wollen wir uns doch auf Dauer in unseren eigenen oder gemieteten vier Wänden wohlfühlen und das auf möglichst lange Sicht. Darum sollte man im Zweifel nicht scheuen, den am Anfang bereits zitierten “Mann vom Fach” hinzuzuziehen, wenn es um die Neugestaltung einer Wohnung geht. Etwaige Kosten für den Meister seines Faches sollte man billigend in Kauf nehmen, denn jede Leistung hat bekanntlich auch ihren Preis. Und wenn man sich auch nach Jahren noch in seinen vier Wänden wohlfühlt, so hat sich der finanzielle Aufwand doch allemal gelohnt.

Warum ist Laminat der beliebteste Bodenbelag in Deutschland?

Warum ist Laminat der beliebteste Bodenbelag in Deutschland?

Laminat ist ein sehr vielseitiger, langlebiger Bodenbelag. Es ist leicht zu reinigen, bedarf keiner aufwendigen Pflege und durch neue Techniken ist es sogar möglich, mit kleinem Geld einen echten Mehrwert in den renovierten Räumen zu erreichen

Egal welche Optik man gerne für seinen neuen Bodenbelag haben möchte, nichts ist unmöglich. Ob matt oder glänzend, glatt oder mit Prägung, alles ist machbar. Angefangen von einfachen Holzoptiken über Fliesenoptik bis hin zu kundenspezifischen Mustern auf dem Boden ist alles möglich.

Durch spezielle Farbgebung beim Aufdruck ist es sogar möglich, den Belag so aussehen zu lassen, als wären Fugen zwischen den einzelnen Paneelen. Selbst Laminat mit eingepressten Fugen ist mittlerweile erhältlich.
Mit Prägetechnik wird der Boden so reell dargestellt, das er nicht nur wie Echtholzboden aussieht, sondern sich auch genauso anfühlt. Er ist preislich eine echte Alternative zu Echt-Holz-Parkett.
Da die Versiegelung schon bei der Produktion mit aufgebracht wird, muss der Boden nicht mehr lackiert oder verfugt werden.
Der Boden sofort nach dem Anbringen wieder begehbar!

Das Laminat ist sehr strapazierfähig. Durch 5 verschiedene Abriebklassen hält der Boden jeglicher Belastung stand. Egal ob im Wohnzimmer, im Kinderzimmer oder im Büro. Mittlerweile gibt es Laminat, das so strapazierfähig ist, das es sogar ohne Probleme den Ansprüchen einer Tanzfläche in einer Discothek gerecht wird.

Es gibt verschiedene Systeme zum Verlegen von Laminat: mit oder ohne Leim.

Zum einen gibt es das Klick-System, das eine kinderleichte Verlegung möglichmacht. Dabei werden die einzelnen Paneele lediglich ineinander gesteckt und halten durch ein spezielles Profil in der Verbindungsstelle fest zusammen.
Eine große Vorkenntnis ist bei der Aufbringung mit diesem System nicht nötig.
Das Nut-und-Feder-System erfordert die Verklebung der Paneele mit Leim. Hierbei werden die Fugen mit Leim bestrichen, dann mit Hammer und Schlagklotz zusammengebracht. Dabei drückt sich der Leim nach oben in die Fuge. Dies hat den Vorteil das die Fugen durch den Klebstoff versiegelt sind und keine Flüssigkeit in diese eindringen kann.
Es gibt Hersteller von Klick-Laminat, die diese Fugen-Versiegelung direkt bei der Produktion mit anbringen, dies ist aber nicht die Regel.

Mit der leimlosen Klick-Variante ist eine schwimmende Verlegung möglich, das Laminat ist nicht mit dem Untergrund verbunden und kann zu jeder Zeit wieder entfernt werden. Dadurch ist es möglich, in seiner Miet-Wohnung den Fussboden anzubringen, den man selber schön findet.
Wenn man seine Wohnung wechselt, bzw. die Wohnung wieder im Originalzustand übergeben muss, wird das Laminat einfach entfernt.
Es kann dann sogar wieder ohne Probleme in der neuen Wohnung gelegt werden.
Sollte das Laminat an einer Stelle beschädigt sein, ist es kein Problem, diese schnell und einfach zu reparieren. Die einzelnen Paneele lassen sich leicht austauschen.
Die Paneele können auf jedem trockenen, festen und ebenen Untergrund aufgebracht werden. Lediglich bei Teppichboden wird von einer Laminat-Auflage abgeraten. Der Laminat-Untergrund gibt dann zu stark nach und es können Beschädigungen an den Fugen entstehen.
Die meisten Produkte sind mittlerweile mit einer Fussboden-Heizung verträglich, viele haben einen guten Wärmedurchlasswert.
Es sind sogar schon Laminate mit eingebauter Fussboden-Heizung erhältlich. Diese werden dann einfach an eine Steckdose angeschlossen. Somit ist es sogar möglich einen unbeheizten Raum ohne großen Aufwand zu modernisieren. Die Verlegung ist auch hier sehr leicht vorzunehmen.
Manche Laminat-Hersteller haben bereits eine Dämmschicht unter der Platte angebracht. Es ist dann nicht mehr zwingend erforderlich, eine separate Dämmschicht unterzulegen.

Laminat kann mit Klemmschienen an Wände angebracht werden. Damit ist eine grenzenlose optische Raumgestaltung möglich. Mit ein bisschen Fantasie entstehen so ganz neue Dimensionen.

Laminat ist sowohl im Fachhandel, als auch in Baumärkten erhältlich. Man kann es im Internet bestellen und ab und an sogar bei verschiedenen Discountern günstig einkaufen.

Eine der wichtigsten Regeln überhaupt, in der Laminatpflege, ist es den Laminatboden von vornherein pflegsam zu behandeln.

Eine der wichtigsten Regeln überhaupt, in der Laminatpflege, ist es den Laminatboden von vornherein pflegsam zu behandeln. Stühle oder andere zu verschiebende Gegenstände, die mit Rollen oder anderen Kratzenden Füssen versehen sind, sollten mit einer Art Bodenmatte oder einem Teppichboden unterlegt werden, damit diese keine Spuren oder Rillen in den Boden prägen. Falls der Aufwand eines Teppichs zu groß ist, oder nicht in das Einrichtungsbild passt, kann man die Füße von oft bewegten Möbelstücken, wie den Esstischstühlen, mit Filzklebern bzw. –stoppern ausstatten. Desweiteren sollten man auch darauf achten nicht allzu oft mit den Straßenschuhen über den Laminatboden zu laufen, sondern Filzhausschuhe oder Strümpfe tragen.
Häufige Alltagsschädlinge für ihren Laminatboden sind Sand, Staub oder andere Arten von Schmutz, denn sie scheuern beim bloßen darüber laufen auf der Oberfläche des Bodens und hinterlassen hässliche Kratzer. Ein Vorteil von Laminat ist hier, das solche Art von trockenem Schmutz nicht am Boden haften bleibt und unbedenklich, mit der richtigen Düse, aufgesaugt werden kann. Sofortiges beseitigen schont ihren Boden erheblich.

Am Boden angetrockneter Schmutz kann bedenkenlos mit einem feuchten Lappen oder kratzfestem Tuch weggewicht werden. Hierbei ist allerding zu beachten, dass man die Wassermenge richtig dosiert und seinen Boden nicht unnötig viel Nässe aussetzt. Das richtige Maß hierfür liegt bei einer Menge die sie zum bestäuben von empfindlichen Pflanzen benutzen. Ein dünner sehr feiner Wasserfilm reicht hier vollkommen aus. Also keine Scheu, ihr Boden kann generell abgewischt werden.

Sollte es sich allerdings um hartnäckigen Schmutz handeln, der sich durch diesen Wasserfilm und leichtes wischen nicht entfernen lässt, vermeiden sie grobes reiben und den Gebrauch von Haushaltmitteln. Man sollte lieber direkt auf einen speziellen Laminatbodenreiniger zurückgreifen oder diesen erwerben. Solche speziellen Reiniger schonen nicht nur die Oberfläche ihres Laminatbodens, sondern pflegen diese zu gleich. Zudem sollte man darauf verzichten den Laminatboden zu polieren, wachsen oder mit sonstigen Lösungsmitteln zu behandeln, da dieses dem Laminatboden ehr schadet als ihn zu pflegen. Bei wirklich schwierigen Fällen und einem nicht weichendem Schmutz, sollte man sich in Fachmärkten über die diversen Speziallösungen erkunden und diese unter fachmännischer Anweisung anwenden.

Nun, wenn man all diese Dinge beachtet und ein wenig pflegsam mit seinem Boden umgeht, hat man lange Freude an einem schönen Laminatboden.

Webseiten Bewertung für feedmatic.de

Die Website von Feedmatic besticht durch einen sinnvollen Aufbau der Themenfelder sowie ein breites Spektrum der angebotenen Informationen. Besonders attraktiv für Besucher der Seite sind die auf der linken Seite gelegenen “Popular Posts”. Wie der Name schon sagt, sind hier alle Pressemeldungen und Nachrichten zusammengefasst, die von den Besucher der Seite am Häufigsten angewählt wurden. Unter dem Themenfeld “Allgemein”, findet man Meldungen zu den unterschiedlichsten Themen. Sowohl Reisetipps werden hier aufgeführt als auch die neusten Nachrichten zu Online – Shops oder auch interessante Informationen über neue Produkte. Das Themenfeld “Finanzen” hingegen beschäftigt sich mit allen den Themen, die für Berufstätige oder Unternehmer interessant sind. So werden hier auch Tipps zu Rechtsverfahren gegeben oder Statistiken einer bestimmten Berufsbranche aufgeführt. Unter der Überschrift “Meldungen” findet man ein Vielzahl an Neuigkeiten über Musik, Kunst, Literatur bis hin zum Bildungswesen und Tipps für das TV – Programm. Weiterhin interessant für alle, die keinen Fernseher haben, sich jedoch bei den Nachrichten der Welt auf dem Laufenden halten wollen, ist das Thema “Nachrichten”. Hier werden sowohl alle wichtigen Neuigkeiten der Weltpolitik dargelegt als auch Meldungen zu Studien in der Forschung. Die letzten beiden Themenfelder beschäftigen sich mit “Promis” und “Sport”. So werden hier alle Neuigkeiten über Promis aller Art sowie die neusten Ergebnisse der Bundesliga oder Meldungen über Spielerwechsel aufgezeigt. Feedmatic ist somit eine Quelle für Informationen aller Art. Durch die integrierte Suchmaschine findet man die Informationen die man sucht innerhalb weniger Sekunden. Die Seite ist sehr übersichtlich aufgebaut, sodass man leicht erkennen kann, von wann die jeweilige Meldung ist und wer diese verfasst hat. Durch die Möglichkeit eine Pressemeldung bei Twitter zu teilen, ist es jedem Besucher möglich, interessante Informationen mit Freunden zu teilen und diese auf bestimmte Meldungen aufmerksam zu machen. Sobald man auf der jeweiligen Seite etwas nach unten scrollt, findet man eine Tag Cloud die einem neben der Suchmaschine helfen kann, Informationen eines bestimmten Themas schnell und unkompliziert zu finden. Im untersten Drittel der Seite sind zudem Links, zu Branchenbüchern und Informationsseiten zur Tierhaltung angegeben. Des Weiteren kann man auf Archive eines beliebigen Monats zurückgreifen und somit auch Informationen abrufen, welche bereits aus der aktuellen Liste entfernt worden sind. Durch ihren sinnvoll strukturierten Aufbau mit der Liste der Themenfelder am Beginn der Seite, kann der Besucher leicht auf Informationen zugreifen oder über die “Popular Posts” sehen, was andere Besucher gerade für wichtig und interessant halten. Verbessert wird die Optik der Seite durch die großen Überschriften, welche die Übersichtlichkeit steigern und klar den Titel von dem Artikel trennen. Für die Besucher der Seite besteht weiterhin die Möglichkeit, Kommentare unter jeden Artikel zu setzen. So kann man sich auf der einen Seite über die Neuigkeiten austauschen und auf der anderen Seite dem Auto ein Feedback geben, um die Qualität seiner Meldungen zu verbessern. Es besteht weiterhin die Möglichkeit, sich nur die Meldungen eines bestimmten Autors anzeigen zu lassen. Feedmatic ist somit für Jedermann eine informative Seite, die hilft, jederzeit in Kultur, Sport und Politik auf dem Laufenden zu bleiben.Webseiten Review

Als Laminatboden bezeichnet man ein Material, welches aus mehreren Schichten besteht

Als Laminatboden bezeichnet man ein Material, welches aus mehreren Schichten besteht, meist 4 bis 5. Dabei können verschiede Materialien zum Einsatz kommen, um dem Laminat bestimmte Eigenschaften zu geben.
Die Herstellung von Laminat-Bodenbelägen ist nicht so aufwendig, da sie meistens aus einer preiswerten Tragschicht und einer dünnen Dekorschicht bestehen. Die Tragschicht besteht meistens aus mittel- oder hochdichtem Faserholz. Die Dekorschicht ist ein bedrucktes Papier, welches mit den anderen Schichten verpresst wird. Diese Schicht gibt dem Laminat das Aussehen, es können verschiedene Strukturen nachgebildet werden, ähnlich wie bei höherwertigen Produkten wie Parkett oder Fliesen. Man unterscheidet das Laminat nach verschiedenen Stärken und nach Abriebfestigkeit. Laminat bietet viele Vorteile. Es ist bedeutend preisgünstiger und ist leichter zu verlegen. Leider gibt es auch einige Nachteile. Bei Beschädigung der Dekorschicht ist nur noch die Tragschicht zu sehen, man muss das Laminat austauschen. Ein Abschleifen, wie es bei Parkett möglich ist, kommt hier nicht in Frage. Ein weiterer Schwachpunkt sind die Fugen. Bei unsachgemäßer Verlegung kann Feuchtigkeit eindringen und das Laminat quillt auf. Deshalb ist es erforderlich, den Bodenbelag nach der Verlegung zu imprägnieren.
Bei der der Art des Laminats unterscheidet man in zwei Varianten. Das Klicklaminat, welches zur leimfreien Verlegung geeignet ist und das herkömmliche Laminat, was zum besseren Halt zwischen Nut und Feder verleimt werden muss.
Legen Sie das Laminat 48 Stunden vorher in den Raum, in dem es verlegt werden soll. Für das Verlegen ist ein Schlagholz, ein Hammer und Abstandshalter notwendig.
Begonnen wird in einer Raumecke, die Nut sollte zur Wand zeigen und evtl. vorher abgesägt werden. Zwischen Wand und dem Laminat sollten Abstandshalter verwendet werden, da für eine “schwimmende” Verlegung eine Dehnfuge benötigt wird. Die erste Reihe wird fertiggestellt, das letzte Stück passend zugeschnitten und eingefügt, die einzelnen Paneel mittels Schlagholz und Hammer zusammengezogen. Möglicherweise sollte dazu auch noch Holzleim zwischen Nut und Feder verwendet werden, das aber nur, wenn der Hersteller es in der Beschreibung zulässt. Die erste Paneelreihe ist die wichtigste, passen Sie diese genau an die Unebenheiten der Wand an. Verkeilen Sie die Reihe mit dem Abstandshaltern.
Das Restpanel von der ersten Reihe wird für die zweite Reihe benötigt, vorausgesetzt es ist größer als 20 cm. Kleinere Abschnitte sollten Sie nicht verwenden. Fügen Sie immer erst die Querseite zusammen und danach die Längsseite. Und dann weiter Reihe für Reihe so wie beschrieben weiterarbeiten. Sollten nach der 3. oder 4. Reihe noch offene Fugen zu sehen sein, können sie das Laminat mit Spanngurten noch einmal zusammenziehen.
Bei der letzten Reihe die Paneel so zuschneiden, das Sie auch da noch eine Dehnfuge haben. Nach Abschluss der Verlege arbeiten alle Abstandshalter entfernen.

Bewertung der Webseite aeter.de

aeter.de ist eine übersichtliche Website die durch Produktplatzierung unterstützt ist .
Die Seite erscheint ziemlich schlicht und einfach .
Die Pressemeldungen befinden sich sowohl auf der linken als auch auf der rechten Seite der Page . Sie sind alle anklickbar und einfach zu lesen und zu verstehen .
Pressemeldungen zu verschiedenen Bereichen sind hier vorhanden .
Beispielweise zum Thema : Familie , Dienstleistungen , Freizeit und Gesundheit .
Die Artikel sind kurz umfasst und enthalten die wichtigsten Informationen um sich zum Thema einen kurzen Überblick zu verschaffen .
Die Werbeprodukte enthalten einen Direkt link zur jeweiligen Verkaufsseite ( überwiegend Amazon.de ) .
Die Beiträge sind nach Erscheinungsdatum und Anzahl der Kommentar sortiert .
Dem Leser ist es möglich den Beitrag zu kommentieren und somit seine eigene Meinung zu hinterlassen oder sich so gegebenenfalls mit anderen aus zu tauschen .
Auch werden am Ende des Artikels verwandte Beiträge angezeigt um so seine Suche fort zu setzen bzw. zu ergänzen .
Die Produktbeschreibungen sind detailliert und genau , man kann ihnen die wichtigstens Details entnehmen .

In den Kategorien ist alles mögliche untergebracht was damit zu tun hat .
Die Vielfalt ist groß und somit ist mit Sicherheit für jeden etwas dabei wenn er hier mal rein schaut.
Die Website scheint ordentlich und seriös geführt zu werden , die Beiträge sind anständig , übersichtlich und der jeweilige Autor ist einsehbar .
Auch wird nicht mit zu vielen Werbebannern die Seite zu gespammmt .

Ich persönlich habe mir einige Artikel angeschaut und sie etwas durchgestöbert und muss sagen , dass ich doch auf paar interesannte gestoßen bin , und auf die Amazon Weiterleitung geklickt habe .

Die Website enthält zu allen aktuell angesagten Themen , Beiträge die informativ strukturiert sind und sehr überschaubar wirken .
Oben rechts befindet sich eine Suchfunktion die einem das stöbern nach Artikel oder Schlagworten erheblich erleichtert .
Die website bietet auf verschiedenen Ebenen unterschiedliche Pressemeldungen die es dem Leser ermöglichen schnell und gezielt an Informationen zu gelangen .

Meiner Meinung nach ist die Seite zum stöbern und surfen sehr attraktiv .
Hier wird viel geboten ohne große Werbebanner und Werbeseiten die sich automatisch beim Ausführen öffnen , was das lesen der Artikel recht angenehm macht .
So bleibt man in den Zeilen hängen und liest den ein oder anderen Artikel mehr als auf anderen Seiten die mit Werbung zu gepflastert sind .

Alles über Hemden

Ein Hemd ist wohl das altbekannteste und einer der beliebtesten Kleidungsstücke des Herren. Dabei ist die Geschichte des Hemds schon sehr alt. Natürlich wurde das Hemd deswegen entwickelt, um den Oberkörper eines Mannes zu bedecken. Schon im Jahre 925 v. Chr. trugen Menschen Hemden, meist aus Leinen gefertigt. Dabei stammen diese aus dem Abendland und auch langsam kamen die Hemden immer weiter nach Europa. Erst seit dem 16. Jahrhundert ist das Hemd, wie wir es heute kennen, entstanden und auch im Alltag gebräuchlich geworden.

Was genau ist ein Hemd?

Ein Hemd ist ein beliebtes Kleidungsstück, das mit einem Hals- und Armöffnung daherkommt. Es gibt verschiedene Längen und auch unterschiedliche Formen in Bereich Ärmel, Ausschnitt und Kragenformen. Dabei können Hemden an der Vorderseite sowohl geschlossen sein oder auch durchgehend offen. Dabei gibt es heute sehr viele unterschiedliche Hemdtypen und natürlich haben diese auch meist unterschiedliche Namen. In der Antike hat man von einer Tunika gesprochen, im Ägypten war es die Galabija und in Japan ist der Kimono in Art des Hemdes gehalten. Der Klassiker der Hemden wird auch heute noch aus Leinenstoff gefertigt. Doch durch die industrielle Revolution wurde auch Baumwolle sehr beliebt. Im 20. Jahrhundert kamen dann Seidenstoff und Kunstfasern hinzu.

Ein Hemd richtig tragen

Heute gibt es Hemden wirklich in allen Varianten. Von einfach über schlicht bis zu extravagant oder sehr edel. Für jeden Geschmack ist etwas dabei und oftmals wählen die Herren das falsche Hemd für den Anlass oder zum Outfit. Ein unifarbendes Hemd ist dabei die sicherste Wahl und steht im Grunde jedem Mann. Dabei ist dieses Hemd auch perfekt für konservative Veranstaltungen. Zum Ausgehen und in der Freizeit kann ruhig einmal zu kräftigeren Farben und Mustern gegriffen werden. Am besten sollte ein Hemd in der stilvollen Variante mit einer hochwertigen Hose kombiniert werden. In der Freizeitvariante kann ruhig zu einer Jeans gegriffen werden. Es ist kein Wunder das die Hemden so beliebt sind, wenn man sie in so vielen unterschiedlichen Variationen tragen kann.